As an adult, Philipp Rösler has only visited Vietnam once, and that was in a private capacity. But on Monday, the 39-year-old will officially visit the country of his birth as German vice-chancellor and economics minister.

It will be a unique journey for Rösler, who was taken in by nuns as a foundling during the Vietnam War. The interest in his visit is high. A media entourage will accompany Rösler on his trip, and people in Vietnam are also taking a keen interest.

In a SPIEGEL ONLINE interview, Rösler, who is also leader of the business-friendly Free Democratic Party (FDP), talked about his forthcoming trip to Vietnam.

SPIEGEL ONLINE: You are traveling to Vietnam, the country where you were born. What do you expect from your visit?

Rösler: I expect that German business will benefit from my visit. Vietnam is a country on the rise and therefore an interesting market for our companies. A lot has been achieved in recent years, including moves in the direction of greater economic freedom. Nevertheless, there are still many challenges, such as questions relating to the rule of law.

SPIEGEL ONLINE: Your trip will be watched closely. After all, your personal story is intertwined with the recent history of the country. You were a foundling during the Vietnam War. What do you remember from that time?

Rösler: I spent the first few months of my life in Khánh Hung, which is now Sóc Trang, in a Catholic orphanage. That was in 1973. Of course I don't have any personal memories of that time. A few years ago, I came across a SPIEGEL article which described the history of the orphanage. Some 3,000 children were housed there over the years and cared for by Catholic nuns. They also specified names and dates of birth, so that the formalities for adoption could be resolved quickly.

SPIEGEL ONLINE: Two Catholic nuns - Mary Marthe and Sylvie Marthe - looked after you in Khánh Hung during the first months of your life. In November 1973, you came to Germany, where you were adopted. The journalist Michael Brocker writes in his biography about you that Mary Marthe still lives in Vietnam. Do you have contact with her?

Rösler: We made contact after I became German health minister in the fall of 2009. Reporters traveled to Vietnam and took pictures of Mary Marthe with a photograph of me. Later, she got in touch with me via another nun who has e-mail access. I found that very touching.

SPIEGEL ONLINE: What did she write to you?

Rösler: She wrote how proud she was of what I have achieved.

SPIEGEL ONLINE: Do you know more about the circumstances under which you were left outside the orphanage?

Rösler: No, and I never wanted to.

SPIEGEL ONLINE: Why?

Rösler: Looking for something would suggest that you are missing something. But I have never felt that anything was lacking.

SPIEGEL ONLINE: Did you never have the urge to find out more?

Rösler: No, never. Germany is my home country. Vietnam is a part of my life which I do not remember. I grew up in Germany, I have my family here, my father and my friends.

SPIEGEL ONLINE: Six years ago, when you visited Vietnam for the first time, together with your wife, you did not go to the place where the orphanage was. Was that a conscious decision?

Rösler: Until 2006, we had absolutely no idea where the place was located exactly. I repeatedly looked for Khánh Hung on the maps, but never found it. It was only in Saigon, when I visited the former South Vietnamese presidential palace, that the mystery was solved. In the lower part of the current museum, there is the old US operations center. I found the place on an American map which featured the old names. What I did not know, and what our interpreter made clear to me, was that Khánh Hung, like so many other places, was renamed by the new rulers in 1975 after the reunification of North and South Vietnam.

SPIEGEL ONLINE: Why did you not visit the city at the time?

Rösler: I was just visiting Vietnam as a normal tourist. My wife and I were traveling in the Mekong Delta. In any case, we both concluded that Sóc Trang, as it is called today, was probably hardly any different from the places we had already visited.

SPIEGEL ONLINE: Have you considered taking a side trip from your current schedule?

Rösler: I am visiting Vietnam as the economic minister, as a representative of German business. I'm not on a personal search for traces of my past.

SPIEGEL ONLINE: Do you plan to see the place at some point?

Rösler: No, we don't have plans for that. It simply has no deeper meaning for me.

SPIEGEL ONLINE: There are other adoptive children who feel otherwise and conduct extensive searches into their past. Can you understand that?

Rösler: I can relate, but it is probably different for each case. I never wanted for anything in my family, which is why I never asked myself this question.

SPIEGEL ONLINE: After your parents divorced when you were four years old, you lived with your father in Lower Saxony. Did you often talk about Vietnam?

Rösler: No. Vietnam played no role in our discussions. As I grew older, my father sat me in front of a mirror and explained why I looked different from other children.

SPIEGEL ONLINE: Did your father explain to you why he and his former wife in Germany had chosen adoption?

Rösler: My father was a Bundeswehr soldier. During his training as a helicopter pilot in the US in the 1970s, he got to know a South Vietnamese colleague. Through him he learned about the misery of the war there and the many orphaned children. That's how he chose adoption.

SPIEGEL ONLINE: Are you sometimes aware of your Asian side?

Rösler: My appearance is a clear indication of that. But I am neither a master of martial arts, nor do I regularly eat Asian food.

SPIEGEL ONLINE: What is it like when you travel abroad? Do people ask you about your origin?

Rösler: Sometimes. Last year when I was in the United States with Merkel, two Asian-American ministers asked me about my life, as did President Barack Obama. But he was less surprised that some government representatives in other countries. After all, the US is strongly characterized by immigration.

SPIEGEL ONLINE: Your visit will also be closely followed from the Vietnamese side. When you entered the government, one paper there wrote: "He is one of us." How do you feel about that?

Rösler: Imagine it was the other way around, and a German child adopted in another country took a high government office. The interest here would be just as great!

SPIEGEL ONLINE: You don't want to allow yourself to be co-opted?

Rösler: Germany is my home. It is credit to our country that people who don't have the typical biography also have an opportunity for advancement. The precondition for this is tolerance. Our democratic system and our success hinge not only on the social market economy, but also on our free society. I will emphasize this in Vietnam too. In the long run they won't be able to develop a market economy without freedom.

SPIEGEL ONLINE: One issue for many children adopted from Asia in Germany is either open or hidden racism. Has that affected you too?

Rösler: No. In everyday, normal interaction this is not the case.

SPIEGEL ONLINE: In Vietnam the communists still rule with a one-party system. Will you address human rights at all on your trip?

Rösler: I am on the Central Committee of Catholics (ZdK), so it was also important to me to invite representatives of the Catholic Church to a reception at the German Embassy in Hanoi. Things are still tough for Catholics in Vietnam, and this issue is a clear commitment on my part.

SPIEGEL ONLINE: You were baptzed in 2000. Did this decision have anything to do with the Catholic nuns who saved you?

Rösler: That was not the deciding factor. But anyone who has learned what dangers and privations the nuns endured for the sake of the orphans in the Vietnam War wouldn't easily forget it.

SPIEGEL ONLINE: You don't speak Vietnamese, but did you learn a few words for your trip?

Rösler: That would be insincere. To say it clearly once again -- naturally I am tied to the country through a part of my life story, but I am traveling to Vietnam as the German economics minister.

By Roland Nelles & Severin Weiland - Der Spiegel - September 14, 2012


FDP-Chef Rösler : "Vietnam ist Teil meines Lebens"

Er wurde als Findelkind vor einem Waisenhaus in Vietnam abgelegt, nun reist Philipp Rösler zum ersten Mal als Minister in sein Geburtsland. Im Interview spricht der Vizekanzler und FDP-Chef über seine Vergangenheit, die Suche nach den eigenen Wurzeln und über sein Verhältnis zu dem asiatischen Land.

Berlin - Als Erwachsener war Philipp Rösler erst ein Mal in Vietnam. Privat. Kommenden Montag wird der 39-Jährige nun offiziell als Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister das Land seiner Geburt besuchen.

Für ihn ist das keine Reise wie jede andere. Dort wurde er als Findelkind während des Vietnamkrieges von Nonnen aufgenommen. Entsprechend groß ist das Interesse jetzt. Ein Medientross wird Rösler begleiten, auch in Vietnam verfolgt man den Besuch aufmerksam.

Doch wie steht der Minister zum Land seiner Geburt? "Deutschland ist meine Heimat, Vietnam ein Teil meines Lebens, an den ich mich nicht erinnere. In Deutschland bin ich groß geworden, hier habe ich meine Familie, meinen Vater, meine Freunde", sagt er. Und er macht klar: "Ich besuche Vietnam als Bundeswirtschaftsminister, als Anwalt der deutschen Wirtschaft. Ich bin nicht auf Spurensuche in eigener Sache."

Lesen Sie hier das Interview mit FDP-Chef Rösler über seine Reise nach Südostasien:

SPIEGEL ONLINE: Herr Rösler, Sie reisen nach Vietnam, in das Land, in dem Sie geboren wurden. Was erwarten Sie von Ihrer Visite?

Rösler: Ich erwarte, dass die deutsche Wirtschaft von meinem Besuch profitiert. Denn Vietnam ist ein Land im Aufbruch und damit ein interessanter Markt für unsere Unternehmen. Hier ist in den vergangenen Jahren viel geschehen, gerade auch bei der Öffnung hin zu mehr wirtschaftlicher Freiheit. Gleichwohl gibt es noch viele Herausforderungen, etwa bei Fragen der Rechtsstaatlichkeit.

SPIEGEL ONLINE: Ihre Reise wird aufmerksam beobachtet. Schließlich ist Ihre Geschichte mit der jüngeren Geschichte des Landes verwoben. Während des Vietnamkrieges waren Sie ein Findelkind. Was wissen Sie noch von dieser Zeit?

Rösler: Ich habe die ersten Monate meines Lebens in Khánh Hung, dem heutigen Sóc Trang, in einem katholischen Waisenhaus verbracht. Das war 1973. Persönliche Erinnerungen habe ich natürlich nicht. Später, vor wenigen Jahren, bin ich auf einen Artikel von Cordt Schnibben im SPIEGEL aufmerksam gemacht worden. Darin wurde die Geschichte des Waisenhauses beschrieben. Rund 3000 Kinder waren dort in all den Jahren untergebracht, um die sich katholische Nonnen gekümmert haben. Diese haben auch Namen und Geburtsdaten festgelegt, damit die Formalitäten für eine Adoption rasch geklärt werden konnten.

SPIEGEL ONLINE: Zwei katholische Nonnen - Mary Marthe und Sylvie Marthe - haben sich in den ersten Lebensmonaten in Khánh Hung um Sie gekümmert. Im November 1973 kamen Sie dann nach Deutschland, wurden adoptiert. Der Journalist Michael Bröcker schreibt in seiner Biografie über Sie, dass Mary Marthe noch in Vietnam lebt. Haben Sie mit ihr Kontakt?

Rösler: Wir hatten Kontakt, nachdem ich im Herbst 2009 Bundesminister für Gesundheit wurde. Reporter sind nach Vietnam gereist, haben Mary Marthe mit einem Bild von mir fotografiert. Später hat sie sich dann über eine andere Nonne mit E-Mail-Zugang bei mir gemeldet. Das hat mich schon sehr berührt.

SPIEGEL ONLINE: Was hat Sie Ihnen geschrieben?

Rösler: Wie stolz sie sei auf das, was ich erreicht habe.

SPIEGEL ONLINE: Wissen Sie Näheres über die Umstände, unter denen Sie vor dem Heim abgegeben wurden?

Rösler: Nein. Ich habe auch nie danach gesucht.

SPIEGEL ONLINE: Warum?

Rösler: Wer etwas sucht, erweckt den Eindruck, als fehle etwas. Mir aber hat niemals etwas gefehlt.

SPIEGEL ONLINE: Hatten Sie nie den Drang, mehr herauszubekommen?

Rösler: Nein, zu keinem Zeitpunkt. Deutschland ist meine Heimat, Vietnam ein Teil meines Lebens, an den ich mich nicht erinnere. In Deutschland bin ich groß geworden, hier habe ich meine Familie, meinen Vater, meine Freunde.

SPIEGEL ONLINE: Vor sechs Jahren, auf ihrer bislang ersten Vietnamreise mit Ihrer Frau, haben Sie den Ort, in dem das Waisenhaus lag, nicht besucht. War das eine bewusste Entscheidung?

Rösler: Wir hatten bis 2006 überhaupt keine Vorstellung, wo der Ort genau liegt. Ich habe Khánh Hung zwar immer wieder mal auf Karten gesucht, aber nie gefunden. Erst in Saigon, im ehemaligen südvietnamesischen Präsidentenpalast, wurde das Rätsel gelöst. Im unteren Bereich des heutigen Museums gibt es noch das alte US-Lagezentrum, auf einer alten amerikanischen Karte mit den alten Namen habe ich den Ort entdeckt. Was ich nicht wusste und mir unser Dolmetscher klar machte: Khánh Hung wurde, wie so viele Orte, 1975 nach der Wiedervereinigung von Nord- und Südvietnam von den neuen Machthabern umbenannt.

SPIEGEL ONLINE: Warum haben Sie den Ort dann nicht aufgesucht?

Rösler: Ich bin als ganz normaler Tourist in Vietnam gewesen. Meine Frau und ich waren auch im Mekong-Delta unterwegs. Allerdings sind wir beide zu dem Schluss gelangt, dass sich Sóc Trang, wie es heute heißt, wohl kaum von den Orten unterscheidet, die wir bis dahin besucht hatten.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie nicht überlegt, einen Abstecher dorthin in Ihr jetziges Reiseprogramm aufzunehmen?

Rösler: Ich besuche Vietnam als Bundeswirtschaftsminister, als Anwalt der deutschen Wirtschaft. Ich bin nicht auf Spurensuche in eigener Sache.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie vor, den Ort später einmal zu sehen?

Rösler: Nein, da haben wir keine Pläne. Er hat für mich einfach keine tiefere Bedeutung.

SPIEGEL ONLINE: Es gibt Adoptivkinder, die damit anders umgehen, die intensiv nach ihrer Vergangenheit forschen. Haben Sie dafür Verständnis?

Rösler: Ich kann das nachvollziehen, aber es ist wahrscheinlich von Fall zu Fall anders. Mir hat in meiner Familie nie etwas gefehlt, deswegen habe ich mir diese Frage nicht gestellt.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie mit Ihrem Vater, der Sie nach der Scheidung von seiner Frau - Sie waren vier Jahre alt - alleine in Niedersachsen aufgezogen hat, oft über Vietnam geredet?

Rösler: Nein. Vietnam spielte bei unseren Gesprächen keine große Rolle. Als ich älter wurde, hat mein Vater mich vor den Spiegel gestellt und erklärt, warum ich anders aussehe als die anderen Kinder.

SPIEGEL ONLINE: Hat Ihr Vater Ihnen erklärt, warum er sich mit seiner damaligen Frau in Deutschland zur Adoption entschied?

Rösler: Mein Vater hat als Bundeswehrsoldat während seiner Ausbildung als Hubschrauberpilot Anfang der siebziger Jahre in den USA südvietnamesische Kollegen kennengelernt. Und über sie hat er vom Elend des Krieges erfahren, von den vielen Waisenkindern. So hat er sich zur Adoption entschieden.

SPIEGEL ONLINE: Entdecken Sie manchmal eine asiatische Seite an sich?

Rösler: Mein Äußeres ist ein eindeutiger Hinweis. Aber ich beherrsche weder asiatische Kampfsportarten noch esse ich regelmäßig asiatisch.

SPIEGEL ONLINE: Wie ist es, wenn Sie ins Ausland reisen? Werden Sie auf Ihre Herkunft angesprochen?

Rösler: Manchmal schon. Als ich im vergangenen Jahr mit Angela Merkel in den USA war, haben mich dort zwei asiatischstämmige Minister nach meinem Lebensweg gefragt, auch US-Präsident Barack Obama. Er war aber weit weniger überrascht als manche Regierungsvertreter in anderen Ländern, schließlich sind die USA stark durch Einwanderung geprägt.

SPIEGEL ONLINE: Ihr Besuch wird auch auf vietnamesischer Seite besonders beobachtet. Als Sie in die Regierung aufrückten, schrieb dort eine Zeitung: "Er ist einer von uns". Wie gehen Sie damit um?

Rösler: Stellen Sie sich den umgekehrten Fall vor, ein deutsches Kind, in einem anderen Land adoptiert, käme dort in ein hohes Regierungsamt. Das Interesse hier wäre wahrscheinlich auch groß!

SPIEGEL ONLINE: Sie wollen sich nicht vereinnahmen lassen?

Rösler: Deutschland ist meine Heimat. Es ist eine Auszeichnung für unser Land, dass auch Menschen mit einer nicht gerade alltäglichen Biografie Aufstiegschancen haben. Die Voraussetzung dafür ist Toleranz. Unser demokratisches System und unser Erfolg beruhen nicht nur auf der sozialen Marktwirtschaft, sondern vor allem auf einer freien Gesellschaft. Das werde ich in Vietnam auch hervorheben. Auf Dauer wird sich eine Marktwirtschaft nicht ohne Freiheit entwickeln können.

Von Roland Nelles und Severin Weiland - Der Spiegel - 14 september 2012